Hauptinhalt

Ankommen und Asylverfahren

Asylbewerber in Deutschland (Foto: dpa-Bildfunk) © dpa-Bildfunk

Aktuelle Zahlen

/
Anzahl Asylbewerber in Sachsen 2017
(© Sächsische Staatskanzlei)

/
Hauptherkunftsländer der in Sachsen lebenden Asylsuchenden im Jahr 2017
(© Sächsische Staatskanzlei)

/
Hauptherkunftsländer der in Sachsen lebenden Asylsuchenden im Jahr 2016
(© Sächsische Staatskanzlei)

/
Zugänge und Abverteilung in Sachsen 2015/ 2016/ 2017
(© Sächsische Staatskanzlei)

/
Kapazitäten und Belegung in den EAE in Sachsen
(© Sächsische Staatskanzlei)

/
Geförderte freiwillige Ausreisen 2015/ 2016
(© Sächsische Staatskanzlei)

/
Zahl der Abschiebungen 2015/ 2016/ 2017
(© Sächsische Staatskanzlei)

/
Zahl der Abschiebungen 2015/ 2016
(© Sächsische Staatskanzlei)

Zum Stichtag 31. Januar 2017 lebten in Sachsen insgesamt 28.041 Asylbewerber (Asylbewerber im Verfahren sowie abgelehnte Asylbewerber). Davon hielten sich 26.530 Personen in den Kommunen und 1.511 Asylsuchende in den Erstaufnahme-Einrichtungen (EAE) des Landes auf.

Die Anzahl der Zugänge in den sächsischen Erstaufnahme-Einrichtungen (EAE) hat sich im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stark erhöht. Während im Jahr 2014 insgesamt 11.786 asylsuchende Personen nach Sachsen kamen, wurden im Zeitraum Januar bis Dezember 2015 rund 69.900 Personen in den EAE in Sachsen registriert. Im Jahr 2016 reisten rund 14.860 Asylbegehrende nach Sachsen ein.

Die Anzahl der im Jahr 2017 nach Sachsen eingereisten Flüchtlinge belief sich auf 771 (Januar) bzw. 573 (Februar) Personen.

Rund 42 Prozent der im Jahr 2015 in Sachsen angekommenen Asylbegehrenden stammten aus Syrien. Die vier häufigsten Herkunftsländer waren Syrien, Afghanistan, Irak und Pakistan.

Im Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2016 stammten rund 19 Prozent der in Sachsen ankommenden Schutzsuchenden aus Syrien, gefolgt von Flüchtlingen aus Afghanistan (13,3 Prozent), Irak (10,6 Prozent), Libyen (7,1 Prozent) und  der Russischen Föderation (6,8 Prozent).

Vom 01. bis 31. Januar 2017 stammten 19 Prozent der Asylbegehrenden aus Syrien, 15 Prozent aus Afghanistan sowie jeweils rund 9 Prozent aus dem Irak, Libyen und der Russischen Föderation.

Herkunftsländer der Asylsuchenden in Sachsen im Jahr 2017 © Sächsische Staatskanzlei

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat für den Bereich Sachsen für das Jahr 2015 insgesamt 28.317 und für das Jahr 2016 rund 24.684 Erst- und Folgeantragsteller registriert. Im Zeitraum 01. Januar bis 31. Januar 2017 wurden 846 Erst- und Folgeanträge im Freistaat Sachsen gestellt. Ein direkter Vergleich mit den Zugängen in den Erstaufnahme-Einrichtungen ist nicht möglich, da der tatsächliche Asylantrag in der Regel erst Tage oder Wochen später beim BAMF erfolgt.

Jahr Anzahl
2010 2.305
2011 2.475
2012 3.382
2013 5.645
2014 6.930
2015 28.317
2016 24.684
2017 846*

* zum Stichtag 31.01.2017

Quelle: BAMF

2015 wurden 1.725 und im Jahr 2016 insgesamt 3.377 Abschiebungen vollzogen. Im Januar 2017 wurden 142 asylbegehrende Personen zwangsweise rückgeführt. In den Vorjahren sahen die Abschiebungszahlen wie folgt aus:

Jahr Anzahl*
2010 789
2011 929
2012 765
2013 1.230
2014 1.037
2015 1.725
2016 3.377
2017 142**

*Abschiebungen nach § 58 Abs. 1 und 3 AufenthG

** Stichtag: 31.01.2017

Zahlen des BAMF

Ausländerbeauftragter

Sächsischer Ausländerbeauftragter

Meldungen und Informationen des Sächsischen Ausländerbeauftragten

Bundes­zentrale für poli­tische Bil­dung

Bild Broschüre Flucht und Asyl

Broschüre Flucht und Asyl in leichter Sprache

App für Flüchtlinge

Ankommen-App

»Ankommen«-App des BAMF

zurück zum Seitenanfang